header

Forschung

Wissenschaftliche Arbeit und Forschung in unserer Sektion

Liebe Besucher, liebe Kollegen,

Unsere Sektion ist an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt.

Unter der gemeinsamen Überschrift »Wo Zucker ist, ist auch Salz« sind mehrere Themen und Projekte angesiedelt, die wir in unserer Sektion wissenschaftlich bearbeiten. Dazu zählen klinische Studien, Grundlagenwissenschaft, die technisch im Labor stattfindet, und Forschungsprojekte, die anwendungsorientierte Fragestellungen verfolgt.

Einige Aktivitäten werden durch uns selbst koordiniert, andere Aktivitäten werden durch uns unterstützt. Dabei haben wir interessante Tätigkeitsfelder und Partner gefunden. Diese möchten wir Ihnen auf den nächsten Seiten zusammen mit unseren eigenen Ideen gerne vorstellen.

SHIP-PAGE Programm

klinische Studien

RoDiPro

Studien zum Diabetes

Theorien & Hypothesen

Forschung im Verbund

Projektbeschreibungen

weitere Forschungsprojekte

unterstützte Projekte

Forschungslabor

Ansprechpartnerin:
Frau S. Al-Hushaishi
Tel. 0381 494 7048 / 7693
Fax 0381 494 7022
ShaimaAliSalah.
Al-Hushaishi@
med.uni-rostock.de

klinische Forschung

Anprechpartnerin
Frau M. Kletetschka
0381 494 7599
0381 494 7588

Mo - Di - Do - Fr
(ab 10.00 Uhr)

Studienraum
Frau Dr. L. Wuchert-Wünnemann
Frau Frau S. Al-Hushaishi
0381 494 7693
0381 494 7521

Termin nach Absprache
 

»Wo Zucker ist, ist auch Salz«

Zwischen der Regulation des Blutzuckers und des Salz-Wasser-Haushaltes bestehen viele Gemeinsamkeiten, die bisher zu wenig untersucht wurden. Dazu zählt, daß die regulierenden Hormone in der Nebennierenrinde gebildet werden, einen ähnlichen Syntheseweg durchlaufen und molekular zum Verwechseln ähnlich strukturiert sind. Die Glukokortikoide (z.B. Cortisol, Corticosteron) binden sogar selbst auch an den Mineralokortikoidrezeptor. Beide Rezeptoren arbeiten mit Enzymen zusammen, welche die Hormone verändern. So trifft der »richtige« Reptor mit dem für ihn »wichtigen« Hormon zusammen. Die Wirkungen von Mineralo- und Glukokortikoiden ist die Erhöhung des Blutsalzgehaltes (Natrium) bzw. die Erhöhung des Blutzuckergehaltes (Glukose). Salz und Zucker sind beides kristalline Stoffe, die osmotisch wirksam sind und Wasser binden.

»Zucker und Salz – Gott erhalts!«